Allgemein

Veranstaltungen DIE LINKE. Ortenau

13. September 2017  Allgemein

Veranstaltungen DIE LINKE. Ortenau

„LINKE Konzepte für eine friedliche und soziale EU – gegen die Militarisierung der EU“

Veranstaltung mit Tobias Pfüger, Stv.Parteivorsitzender und Friedensaktivist,

und MdB Karin Binder, Ihre Kandidatin im Wahlkreis Offenburg. Eintritt frei!

Donnerstag 14. September 2017

20 Uhr im Linken Zentrum

Rammersweier Str. 12, Offenburg

„Gut Essen = gut Lernen“ –

Für alle Kinder und Jugendliche beitragsfreie und hochwertige Verpflegung in Kita und Schule“

Veranstaltung mit MdB Karin Binder, Bundestagsabgeordnete und Direktkandidatinim Wahlkreis Offenburg.

Öffentliche Veranstaltung.

Dienstag, 19. September 2017

19 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum

am Mühlbach, Mensa

Vogesenstrasse 14, Offenburg

Die Linke. KV Ortenau
info@dielinke-ortenau.de
www.die-linke-ortenau.de

A Strasbourg : manifestation franco-allemande pour la paix

11. September 2017  Allgemein

A Strasbourg : manifestation franco-allemande pour la paix
Publication : 3 septembre 2017 | Affichages : 120

Vendredi 1 septembre, les insoumis strasbourgeois ont participé, à l’invitation de Karin Binder, députée Die Linke au Bundestag, et de l’association du district La Linke Ortenau ; à une manifestation transfrontalière pour la paix à l’occasion de la journée contre la guerre. Organisé sur la Passerelle des Deux Rives entre Strasbourg et Kehl. le mot d’ordre de ce rassemblement était le refus de la course aux armements et de la montée des périls dans le monde.

Cette action a été suivie d’un Pic Nic fraternel entre les participants, l’occasion de dialoguer et d’apprendre à se connaître entre militants pour la paix des deux côtés du Rhin.

c kaidi france insoumise

Christine Kaïdi, ancienne candidate FI dans la 2e circonscription de Strasbourg aux côtés de Karin Binder, députée Die Linke au Bundestag.

Lors de sa prise de parole, Karin Binder a soutenu les insoumis dans leur mobilisation contre la politique de Macron, et la réforme du code du travail par ordonnance. Elle a eu l’occasion de rappeler que cette politique avait été menée depuis plus de dix ans en Allemagne, provoquant des dégâts sociaux importants, et une augmentation constante de la pauvreté. Dans ce pays, érigé comme modèle par les médiacrates en France et par les oligarques de la commission européenne, 25% des travailleurs sont des travailleurs pauvres, et plus de 10% des retraités doivent travailler pour compenser la faiblesse de leurs pensions.

“Mit LINKS gegen Altersarmut – Für eine Rente die zu einem würdigen Leben reicht! “

24. August 2017  Allgemein

DIE LINKE.KV Ortenau

Einladung zur Wahlveranstaltung :

“Mit LINKS gegen Altersarmut – Für eine Rente die zu einem würdigen Leben reicht! ”

Wann: 30.August 2017

Beginn: 19:00 Uhr

Wo: Im Gasthaus” Löwen ” in Renchen,Weidenstraße 25

Mit Beiträgen zur Diskussion von:

Josef Braun,aus Renchen, über seine Erfahrungen aus der Arbeit in der Rentenberatung, als ehrenamtlicher Versicherungsältester für die Deutsche Rentenversicherungsanstalt seit über 23 Jahren

und Karin Binder, MdB aus Karlsruhe, Kandidatin zur Bundestagswahl für den Wahlkreis Offenburg, über die Rentenpolitischen Konzepten der Linkspartei
Erfreulicherweise steigt für viele Menschen die Lebenserwartung. Gleichzeitig aber stagnierenden seit Jahren die Löhne in Deutschland, ein unverantwortlicher Niedriglohnsektor wurde geschaffen und die Zahl der prekären Beschäftigungsverhältnisse steigt weiter.

Private Vorsorge soll die Lösung sein?

Was bedeutet das für künftige RentnerInnen, die heutigen BeitragszahlerInnen und für unser Rentenversicherungssystem?
Diese Fragen stellt sich nicht nur DIE LINKE.

Viele Menschen fragen sich, wie ihre Rente aussehen wird, ob ihre Beiträge im jetzigen System für eine Lebensstandardsichernde Rente reichen wird?
Darüber wollen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen.

info@dielinke-ortenau.de.

“Wir leben nicht um zu arbeiten, wir arbeiten um zu leben” Bilder von der Abendveranstaltung der Ortenauer LINKEN am 3.August im KASINO in Offenburg. Mit Bernd Riexinger, Parteivorsitzender und Spitzenkandidat für DIE LINKE & Franz-Xaver Faißt,stellvertrtender Bezirksgeschäftsführer ver.di Südbaden & Karin Binder, MdB und Kandidatin der LINKEN im Wahlkreis 284 Offenburg

07. August 2017  Allgemein

Zu den Ergebnissen des so genannten Diesel-Gipfels erklärt der Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Bernd Riexinger:

04. August 2017  Allgemein

Fortgesetzte Kumpanei mit dem Betrüger-Kartell

Zu den Ergebnissen des so genannten Diesel-Gipfels erklärt der Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Bernd Riexinger:

Der groß angekündigte Diesel-Gipfel von Bundes- und Landesregierungen, Autokonzernen und -verbänden war eine einzige Farce. Bundesregierung und Ministerpräsidenten haben de facto ihre Kumpanei mit dem Betrüger-Kartell fortgesetzt. Statt klarer Kante und verbindlichen, die Autokonzerne verpflichtenden Nachrüstungen auch an Motor und Abgasanlage, mit denen die vorgeschriebenen und von den Konzernen zugesagten Abgas-Grenzwerte der Diesel-Pkw eingehalten werden, hat man sich mit der freiwilligen Zusage von Softwareupdates für einen kleinen Teil der Fahrzeuge – noch dazu ohne Fristsetzung – abspeisen lassen. Damit jedoch sind weder Fahrverbote zu verhindern noch ist die Glaubwürdigkeit in den Wirtschaftszweig zurückzugewinnen.

Leidtragende dieses fortgesetzten schweren Politikversagens, das einer Beihilfe zum Betrug gleichkommt, werden die Autokäufer, die Beschäftigten und die Umwelt sein. Sie werden von der Regierung Merkel zu Geiseln der Profite der Autokonzerne gemacht. Deren Milliardengewinne, die auch durch den Betrug zustande gekommen sind, bleiben nahezu unangetastet, weil sie von Bundes- und Landesregierungen nicht gezwungen werden, den angerichteten Schaden auf ihre Kosten wieder gutzumachen und das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher zurück zu erlangen. Auch deshalb wohl wurden Umwelt- und Verbraucherverbände gar nicht erst zu diesem Gipfel eingeladen.

Der 2. August 2017 ist ein schwarzer Tag für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Sehenden Auges lässt die Bundesregierung „Made in Germany“ zu einem Muster ohne Wert verkommen. Millionen Autofahrer und Autofahrerinnen bekommen noch einmal vor Augen geführt, dass der Betrug an ihnen wie ein Kavaliersdelikt behandelt wird. Die Menschen in den belasteten Großstädten müssen zum wiederholten Mal erleben, das Luftreinhaltepläne und gesetzliche Grenzwerte, also ihre Gesundheit die Politik nicht kümmern, sondern vor Gericht gegen die Politik erstritten werden müssen. Und die Beschäftigten in den Automobilkonzernen und den Zuliefererbetrieben sehen sich einem Management ausgesetzt, das die Zukunft ihrer Arbeitsplätze für den kurzfristigen Profit aufs Spiel setzt.

Karin Binder, MdB und Direktkandidatin im WK 284 /Offenburg Recht auf Sammelklage statt Software-Flickwerk beim Dieselskandal

04. August 2017  Allgemein

„Spätestens jetzt muss endlich das Verbandsklagerecht gestärkt und das Recht auf Gruppen- oder Sammelklagerecht eingeführt werden. Auch die Möglichkeit einer Musterfeststellungsklage würde den betroffenen Dieselfahrern helfen. Aber all das liegt seit Jahren bei Herrn Maas nur in der Schublade und in der GroKo auf Halde. Deutschland ist bei der Durchsetzung von Verbraucherrechten ein Entwicklungsland innerhalb der EU. Das müssen wir dringend ändern!“ erklärt Karin Binder, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. „DIE LINKE fordert den Anspruch der Betroffenen auf eine echte Um- und Nachrüstung ihrer Autos. Die Grenzwerte müssen eingehalten werden. Software-Updates sind nichts als Placebos und allein im Interesse der deutschen Autolobby. Den Schaden der Billigvariante von Zetsche und Co. trägt die Umwelt und die Menschen in den Großstädten.“

Binder weiter: „Durch ein Musterverfahren könnten strittige und kostenintensive Rechtsfragen für viele Geschädigte gebündelt geklärt werden. DIE LINKE fordert Gruppenklagen, bei denen viele Betroffene gemeinschaftlich ihren persönlichen Schadensersatz unmittelbar einklagen können.

Der Bedarf dazu besteht nicht nur im Diesel-Abgasskandal, sondern auch bei vielen anderen Verstößen gegen Verbraucherrechte, wie zum Beispiel beim Anspruch von Flugpassagieren auf Entschädigung bei Verspätungen, beim fragwürdigen Umgang der Unternehmen mit Kundendaten oder der Rechtmäßigkeit von Gaspreiserhöhungen.“

Unsere Kandidatin für den Wahlkreis 284 Offenburg: Karin Binder MdB

06. Juli 2017  Allgemein

Unsere Kandidatin: Karin Binder, MdB
Einstimmig wurde auf der Wahlkreis Mitgliederversammlung der Partei DIE LINKE. KV Ortenau am Montag den 3.Juli in Offenburg,Karin Binder MdB, zur Direktkandidatin für den Wahlkreis 284 Offenburg gewählt.
Im Anschluss an ihre Wahl referierte Karin Binder zum Thema:
“Soziale Ungerechtigkeit stoppen – Soziale Gerechtigkeit darf keine Phrase sein”

Karin Binder, geb. 1957, ist Gewerkschafterin und seit 2005 Bundestagsabgeordnete der LINKEN. Sie kandidiert zur Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 284 Offenburg.

“Bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen für alle Menschen sind Ziel meiner politischen Arbeit. Darum trete ich für eine existenzsichernde Grundsicherung und eine Mindestrente von 1050 Euro ein. Deshalb kämpfe ich gegen prekäre Beschäftigung, Befristungen, Leiharbeit und Hartz IV. Als Ernährungs- und Verbraucherpolitikerin setze ich mich für sichere und langlebige Produkte ein. Damit schützen wir Mensch und Umwelt und die Erde vor verantwortungsloser Ausbeutung. Familien mit kleinem Geldbeutel haben den gleichen Anspruch auf gesunde Lebensmittel, ohne Schadstoffe und Gentechnik, wie alle anderen auch. Und wir brauchen statt eines bürokratischen „Bildungs- und Teilhabepakets“ endlich ein anständiges kostenfreies Schulessen für alle Kinder.”

Engagement & Mitgliedschaften: Amnesty International, BUND, DFG-VK, Foodwatch, Gewerkschaft NGG und ver.di, Rote Hilfe, VVN-BdA u.a.

So erreichen sie mich:

www.karin-binder.de
www.die-linke-ortenau.de
karin.binder.mdb@bundestag.de
Facebook: KarinBinderMdB
DIE LINKE , Schützenstr. 46, 76137 Karlsruhe
Tel: 0721-3548575

10 Jahre Partei DIE LINKE – Wie schnell doch die Zeit vergeht!

24. Juni 2017  Allgemein

Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde,

kaum zu glauben – aber es gibt unsere Partei tätsächlich schon seit zehn Jahren!

Wie schnell doch die Zeit vergeht………….
10 Jahre DIE LINKE
Vor zehn Jahren, am 16. Juni 2007, wurde in Berlin die Partei DIE LINKE gegründet. Vorangegangen war ein zwei Jahre dauernder Prozess des Zusammengehens und Zusammenwachsens von Linkspartei.PDS und WASG. Heute ist DIE LINKE eine Kraft, die aus der politischen Landschaft nicht mehr wegzudenken ist.

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Partei DIE LINKE haben wir einen Film produziert, der stolz zurück und mutig in die Zukunft blickt. Wer auf der ausgebuchten Festveranstaltung am vergangenen Freitag in Berlin nicht dabei sein konnte, kann sich den Film und die Videomittschnitte auf unserem Youtube-Kanal ansehen.

Viel Spass beim Film -und Video gucken !!!!

Friedrich ” Fritz” Preuschoff zieht in den Ortenauer Kreistag ein! Sieg auf ganzer Linie!

Liebe Genossinnen und Genossen,

die jahrelange Arbeit hat sich gelohnt. Heute hat das Bundesverwaltungsgericht unserem Genossen Fritz Recht gegeben. Er wird in den Kreistag einziehen. Allen Unterstützern vielen herzlichen Dank!

Die Interessenkollision mit den Kreisaufgaben, die bei den Bürgermeistern vorherrscht ist jedoch nach wie vor ein rechtliches Unding. Hier muss die Linke die Regierenden vor sich her treiben. Was hatten uns die Grünen nicht alles versprochen in Sachen Kommunalrecht…. .Die Willkür der Kreisverwaltung. hat nun nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes ein Ende gefunden. Ganzen Beitrag lesen »

Der Bundestagskandidat für den Wahlkreis Emmendingen stellt sich in der Ortenau vor!

09. Mai 2017  Allgemein

Alexander Kauz – Bundestagskandidat vom KV DIE LINKE. Emmendingen stellt sich den Ortenauern vor.

Sie wollen wissen, wer ist Alexander Kauz? Gerne möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick zu meiner Person geben.

Geboren 1958 in Freiburg, bin ich in Sexau und Denzlingen aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach dem Abitur führte mich der Weg über Hamburg und die Schweiz zum Studium (Maschinenbau) nach Konstanz.

Bereits als Jugendlicher arbeitete ich in Denzlingen in einer der letzten Stumpenfabriken Badens. Dabei hat sich mir der Widerspruch zwischen Unternehmer- und Arbeitnehmerinteresse tief eingeprägt und mein Bewusstsein mit geprägt.

Dieses Unternehmen überlebte den Strukturwandel der Tabak- und Zigarrenindustrie nicht und wurde 1989 aufgegeben. Danach arbeitete ich in unterschiedlichen Unternehmen unserer Region. Seit 1999 bin ich bei – zum taiwanesischen Delta Elektronik Konzerns gehörenden – Delta Energy Systems als Konstrukteur beschäftigt. Erstmals wurde ich 2002 in den Betriebsrat gewählt und bin seit 2012 Betriebsratsvorsitzender.

Früh begann ich, mich für Politik zu interessieren. Das Wiedererstarken der Nazi´s Mitte der 60iger Jahre in Baden-Württemberg, die sogenannten „Notstandsgesetze“ und der deutsche Herbst, die Auseinandersetzungen um die Atomkraft, der NATO Doppel Beschluss, die Grünen, die großen politischen Umbrüche 1989, die erste SPD – Grüne Regierung 1998 sind Stationen in meinem aktiven politischen Leben.

Die Agenda 2010 Politik von Schröder und Fischer, die Beteiligung am völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien konnte ich nicht mehr mittragen und der Bruch mit den Grünen war 1999 die logische Konsequenz. 2005 trat ich in die damalige PDS ein und wirkte aktiv am Parteibildungsprozess der heutigen Partei die LINKE mit.

Seit der Zeit bin ich im Kreisverband Emmendingen aktiv und gehöre seit Juni 2016 dem erweiterten Landesvorstand an. Den baden-württembergischen Landesverband vertrete ich seit 2013 als Delegierter im Bundesausschuss, dessen Präsidium ich aktuell angehöre.

Weitere aktive Mitgliedschaften und Engagements:

Aktives Mitglied der IG Metall, Vorsitzender des DGB Ortsverbandes Waldkirch-Elztal und Umgebung, Mitglied in der VVN-BDA (Vereinigung der Verfolgten des Nazi Regimes / Bund der Antifaschisten), seit den 90iger Jahren in Waldkirch unterstütze ich die Offene Liste (DOL) und trat anlässlich der letzten Kommunalwahl als Kandidat an.

Maßgeblich beteiligt war ich als Ideengeber für das Naturparkprojekt „Kandel Berg der Kräfte“ zwischen 2005 und 2012.

Persönliches:

Bürger von Waldkirch seit 1985, lebe ich seit 22 Jahren unverheiratet in einer festen Partnerschaft und bin Vater eines Sohnes. Mit meiner Frau und vielen Freunden treibe ich aktiv mit Begeisterung Sport – Laufen, Radfahren und Skifahren – wobei das Skitourenbergsteigen neben der Politik meine Passion darstellt.

Bleibt dann noch Zeit entdecke ich neben der Welt der Bücher andere Länder und Kulturen.

Wollen Sie mich etwas fragen, schreiben Sie mir auf akauz@t-online.de

DIE LINKE. KV Emmendingen
Fragen, Anregungen und Infos? DIE LINKE. KV EM | Tel: 07681 / 23143 | Email: vorstand@die-linke-emmendingen.de ||| DIE LINKE Regionalbüro Südbaden | 0761-29280730 | gregor.mohlberg@die-linke-bw.de

Hier finden Sie…
Archiv
Bundestagswahl 2017
Meldungen
Pressemitteilungen
Termine

Startseite |Kontakt & Impressum |Kreisverband |Bilder |„Das muss drin sein“ |Alexander Kauz – Unser Bundestagskand