Presseerklärung: Fluchtursachen bekämpfen!

25. November 2015  Bündnisaktionen, Pressemitteilungen

„Fluchtursachen bekämpfen“ unter diesem Motto gibt es am Samstag, den 28. November 2015 eine Demonstration durch die Offenburger Innenstadt. Aufgerufen dazu hat ein breites Bündnis von Friedensbewegung, Gewerkschaft, religiöse Gemeinschaften und den Linken.

Derzeit sind rund 60 Mio. Menschen weltweit auf der Flucht. Nur rund 2 Mio. machen sich davon auf den Weg nach Europa. Alle anderen sind in Schwellenländer geflüchtet. Dort hat die Bevölkerung selbst kaum genug zum Überleben. Anstatt die Lage der Menschen dort zu verbessern, stützt unsere Regierung den Terror durch Waffen- und Geldlieferungen an Regime wie die AKP-Regierung in der Türkei und die Ölscheichs. Diese finanzieren und beliefern dann die Terrorbanden der Taliban, Al-Khaida und der IS. So sorgen unsere Regierungen für immer neue Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Unsere Nato ist die Ursache ganzer zerstörter Nationen. Sie hat mit ihren Bombardements freien Zugang zu den Ölquellen im Irak und Libyen geschaffen. Freien Zugang zu den Rohstoffen, lautet die Losung der Multis. Genau das setzen unsere Regierungen um, vor allem auch in Afrika. Gleichzeitig heißt das natürlich glänzende Geschäfte für unsere Banken und Konzerne. Mit dabei sind auch Firmen aus der Ortenau, wie Mebi (Bieberach), Doll(Opppenau), Securiton(Achern) oder Bebusch(Haslach), die die Rüstungsindustrie und das Militär mit ihren Gütern beliefern.

Millionen Menschen, Frauen und Kinder, bezahlen das jedes Jahr mit Tod, Flucht und Vertreibung. Das ist der Preis für die Profite der Reichen. Schon jetzt besitzen die 100 reichsten Menschen die halbe Welt. Wer vor der Armut flieht und zu uns kommt, wird als Wirtschaftsflüchtling bezeichnet. Das ist die traurige Realität.

Diese Fluchtursachen und die Politik dahinter wollen wir öffentlich machen und uns gemeinsam einsetzen für eine bessere Welt.

 

Treffpunkt: Samstag, 28.11.2015 um 13.00 am Busbahnhof in Offenburg. Demobeginn ist um 13.45

 

In dem Bündnis vertreten sind:

Die Linke KV Ortenau

VVN-BdA Ortenau

Initiative für Sinti und Roma e.V.

BI Umweltschutz Offenburg e.V.

IG-BAU Ortenau

Junge IG-BAU Südbaden

DFG-VK Mittelbaden

Alevitische Gemeinde Kehl e.V.

Linkes Zentrum Offenburg R12

Anarchistische Initiative Ortenau

Kurdisches demokratisches Gesellschaftszentrum Lahr

Ökumenischer Arbeitskreis Asyl

BDAJ Offenburg

Ezidische Gemeinde Offenburg

Rote Aktion Ortenau


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*